„The End We Start From“: Jodie Comer und Benedict Cumberbatch kämpfen ums Überleben

Mai 12, 2024
video
play-sharp-fill

Schicksalhafte Begegnungen

In ihrem Spielfilmdebüt „The End We Start From“ verfilmt Regisseurin Mahalia Belo den gleichnamigen Erfolgsroman von Megan Hunter. Das Besondere: Die Figuren in der dystopischen Geschichte haben keine Namen, sondern werden höchstens mit einzelnen Buchstaben angesprochen! Universal Pictures bringt uns den Mystery-Thriller am 30. Mai in die Kinos.

the end we start from keyart
© Universal Pictures

London in naher Zukunft: Die Folgen der Klimakatastrophe haben nun auch die britische Hauptstadt erreicht – ein normales Leben ist hier nicht mehr möglich. Jeder versucht sich selbst zu retten, nur einer jungen Frau ist ein anderes Leben wichtiger als ihr eigenes: das ihres Neugeborenen.

Ihr Partner R schlägt ihr vor, sich gemeinsam mit dem Baby aufs vermeintlich sichere Land zu seinen Eltern zurückzuziehen. Dort werden sie zwar mit offenen Armen empfangen, doch von ländlichen Idyll fehlt auch hier jede Spur.

Die Welt um sie herum wird immer gefährlicher und plötzlich wird die kleine Familie voneinander getrennt. Von nun an muss sich die junge Frau alleine mit ihrem Kind durchschlagen. Als sie in einer anderen Mutter endlich eine Verbündete findet, bringt dies in ihr eine ungeahnte Stärke zum Vorschein. Die beiden begegnen noch weiteren Menschen – doch nicht alle haben etwas Gutes im Sinn.

Ein phänomenales Ensemble

„The End We Start From“ ist der erste Spielfilm der Regisseurin Mahalia Belo („The Long Song“). Das Drehbuch stammt von Autorin Alice Birch („Das Wunder“, „Succession“). „Killing Eve“-Star Jodie Comer übernimmt die Rolle der jungen Protagonistin; ihr Partner R wird von Joel Fry („The Queen Mary“) gespielt.

© Universal Pictures

Mark Strong („The Critic“), Benedict Cumberbatch („Eric“) und Gina McKee („Der Liebhaber meines Mannes“) treten in weiteren Rollen auf. Ebenfalls mit dabei sind Ramanique Ahluwalia („The Devil’s Hour“), „Dune“-Darsteller Neil Bell sowie Katherine Waterston („Slow Horses – Ein Fall für Jackson Lamb“).

© Universal Pictures

Nach einer Reihe von Stalking-Vorfällen, von denen sich einer angeblich am Set ereignete, fürchtete Jodie Comer um ihre eigene Sicherheit. Co-Star und ausführender Produzent Benedict Cumberbatch empfahl einen Bodyguard, der zuvor auf ihn aufgepasst hatte. Die Produzenten unternahmen zusätzliche Anstrengungen, um sicherzustellen, dass jeder am Set sicher war.

Hide picture