DOKUMENTATIONDRAMA

Paris Calligrammes

Ab 11. Juni im Kino

Ulrike Ottinger, die in den 1960er Jahren als junge Malerin in Paris lebte, verwebt in „Paris Calligrammes“ ihre persönlichen Erinnerungen an die Pariser Bohème und die gravierenden sozialen, politischen und kulturellen Umbrüche der Zeit zu einem filmischen „Figurengedicht“ (Kalligramm).

Text und Bild, ergänzt durch Sprache, Ton und Musik fügen sich zu einem Mosaik, aus dem die Lebensfülle dieser Periode und zugleich die Brüchigkeit aller kulturellen und politischen Errungenschaften spricht.

Weitere Beiträge

DOKUMENTATION

Enfant Terrible

DRAMA

Niemals Selten Manchmal Immer

DRAMA

Die Misswahl – Der Beginn einer Revolution

DRAMA

Gott, du kannst ein Arsch sein!

Neustarts der Woche 01.10.2020

DOKUMENTATION

Die Heimreise

DOKUMENTATION

Freie Räume – Eine Geschichte der Jugendzentrumsbewegung