KOMÖDIE

Free Guy

Abgedrehte Ryan Reynolds Action im Sommerblockbuster des Jahres. Free Guy ist eine wilde Mischung aus Videospiel und Actionkomödie. Ab dem 12. August könnt ihr euch in den Kinos selbst davon überzeugen, was passiert wenn eine Videospielfigur gespielt vom legendären Ryan Reynolds ihre Existenz realisiert und gegen Taika Waititis Publisher-Konzern antreten muss.

20th Century Studios

Die Handlung

Der designierte wortwörtliche Hauptcharakter des Films ist der genügsame Guy (Ryan Reynolds). Dieser lebt in der Metropole Free City und arbeitet dort als Bankangestellter hinter dem Schalter. Alle Seine Tage genauso wie sein komplettes Leben sind gekennzeichnet von Monotonie und Langeweile. Nach dem Aufstehen füttert Guy seinen Goldfisch, putzt sich die Zähne, holt einen Kaffee, begibt sich auf die Arbeit und wird dort oder unterwegs Opfer einer Explosion, eines Gewaltverbrechens oder eines Überfalls. Business as usual eben. Denn Guy ist ein Videospielcharakter, ein NPC (Nicht-Spieler-Charakter) besser gesagt. Nach jedem Tag wacht er ohne Erinnerung heil wieder auf, nur um seinen gewohnten Zyklus vom neuen zu starten. Diese Routine wird eines Tages unterbrochen, als die Online-Spielwelt “Free City” von den Programmierern Milly (Jodie Comer) und Keys (Joe Keery) gehackt wird.

Erst dadurch erfährt unser Held Guy von seiner wahren Bestimmung, nur eine Randfigur auf der großen Spielwiese für Tausende Gamer zu sein. Nach dem kurzen Schock lebt Guy seine Freiheit und Selbstbestimmung komplett aus und verliebt sich auch noch in Millys Spiele-Avatar, Molotow Girl. Im ganzen Chaos beschließt Free Citys-Publisher Antwan (Taika Waititi) mit der Abschaltung der außer Kontrolle geratenen Welt. Doch was würde dann mit Guy und seinen Mit-NPCs passieren? Eine abgefahrene Rettungsmission beginnt, bei der in gelungener Weise auch immer wieder zahlreiche Videospiel-Klischees parodiert und vielleicht die beste “Videospielverfilmung oder Adaptionsstoff” werden könnte.

Hintergrundinfos

Regisseur Shawn Levy, bekannt durch Nachts im Museum hat sich 2019 an das Drehbuch zu Free Guy gewagt, welches bis 2016 auf der “Black List” der beliebtesten unverfilmten Drehbücher stand. Mit Blick auf die Thematik und die Zielgruppe des Films holt Free Guy einige US-amerikanische Youtube-Gamer-Celebrities wie Tyler “Ninja” Blevins, Imane “Pokimane” Anys und Lannan “LazarBeam” Eacott für Cameo-Auftritte an Bord. Eine coole Sache, durch die Gaming noch mehr in das öffentliche Bewusstsein rückt und eingefleischte Zockerfans sich ernst genommen fühlen.

Wem die bunte Farbpalette von Free Guy und die Gute Stimmung gefallen haben, dem empfehlen wir einen Blick in In the Heights zu werfen.

Weitere Beiträge

Schachnovelle

Je suis Karl

PARTNER
110min.de

Schumacher – Eine Netflix Doku

Dune

PARTNER
110min.de

Filmwerke zum Terroranschlag von 9/11

DRAMA

Ein Nasser Hund